check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ FR I/2/8 17.0-1

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, IX. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Freiburg, Erster Teil: Stadtrechte, Zweite Reihe: Das Recht der Stadt Freiburg, Band 8: Freiburger Hexenprozesse 15.–18. Jahrhundert, von Rita Binz-Wohlhauser und Lionel Dorthe

Zitation: SSRQ FR I/2/8 17.0-1

Lizenz: CC BY-NC-SA

Jenon Carra-Davet, Jenon Besson, Clauda Cossons, Clauda Péclat, Françoise Marset, Clauda Minnierin – Verhör und Urteil

1593 April 1 – Mai 20.

Jenon Carra-Davet aus Ponthaux stand bereits in Estavayer vor Gericht. Nun wird sie in Freiburg wegen Hexerei angeklagt und mehrfach verhört und gefoltert. Sie nennt mehrere Komplizen (Jenon Besson genannt la Drotzi, Clauda Cossons genannt la Cossoneda, Clauda Péclat genannt la Peclata, Françoise Marset, Clauda Minnierin), die ebenfalls verhört werden aber nichts gestehen. Jenon wird zum Scheiterhaufen verurteilt. Clauda Péclat wird 1595 mitsamt ihrer Familie erneut der Hexerei angeklagt; ebenso Jenon Besson genannt la Drotzi (vgl. SSRQ-FR-I_2_8-15.0-1).

  • Originaldatierung: 1593 April 1 – Mai 20
  • Beschreibstoff: Papier
  • Sprachen: Deutsch, Französisch