check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ ZH NF I/2/1 3-1

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, I. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Zürich. Neue Folge. Erster Teil: Die Stadtrechte von Zürich und Winterthur. Zweite Reihe: Die Rechtsquellen der Stadt Winterthur. Band 1: Die Rechtsquellen der Stadt Winterthur I, von Bettina Fürderer

Zitation: SSRQ ZH NF I/2/1 3-1

Lizenz: CC BY-NC-SA

Genehmigung des Bischofs von Konstanz für den Frauenkonvent in Winterthur, nach der Augustinerregel zu leben und die Priorin zu wählen

Oktober 1260.

Bischof Eberhard von Konstanz gewährt dem Konvent der Schwestern in Winterthur, die Regel des heiligen Augustinus zu befolgen. Er erteilt ihnen die Vollmacht, eine Priorin aus ihrem Kreis zu wählen und diese nach Mehrheitsentscheid auch wieder zu entlassen. Der Aussteller siegelt.

  • Signatur: STAW URK 3
  • Originaldatierung: Oktober 1260
  • Überlieferung: Original
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H (cm): 21.0 × 21.0 (Plica: 4.0 cm)
  • 1 Siegel:
    1. Bischof Eberhard von KonstanzPerson: , Wachs, spitzoval, angehängt an Fäden, beschädigt
  • Sprache: Latein
  • Edition
    • UBZH, Bd. 3, Nr. 1130 (nach B) mit Nachtrag in UBZH, Bd. 12, S. 336
    • Gfr. 13, S. 240, Nr. 2 (nach B)
    Regest
    • REC, Bd. 1, Nr. 2029 (nach B)

  • Signatur: STAW B 1/5, fol. 7r-v
  • Originaldatierung: 18. Jh.
  • Überlieferung: Abschrift (B)
  • Beschreibstoff: Papier
  • Format B × H (cm): 25.0 × 35.0
  • Sprache: Latein

In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts hatten sich Beginen in WinterthurOrt: niedergelassen. Ihre Vorsteherin Willebirg von HünikonPerson: übersiedelte chronikalischen Aufzeichnungen zufolge mit einigen Frauen nach DiessenhofenOrt: und wurde später Priorin des neugegründeten Klosters St. KatharinentalOrganisation: . Dieses Kloster verkaufte im Jahr 1260 Grundstücke in HettlingenOrt: und AdlikonOrt: an die Schwestern in WinterthurOrt: , vgl. HS IX/2, S. 759-760, 763-764. Bald darauf erlangten diese die vorliegende Genehmigung des Bischofs von KonstanzOrt: , nach der Augustinerregel zu leben und eine Priorin zu wählen. Zur Verpflichtung religiöser Frauengemeinschaften auf die Augustinerregel vgl. HS IV, Bd. 5, S. 48-49. Der WinterthurerOrt: FrauenkonventOrganisation: wurde nicht in den DominikanerordenOrganisation: inkorporiert, zum kirchenrechtlichen Status derartiger Gemeinschaften vgl. Wehrli-Johns 2008, S. 82-83. Erst zu Beginn des 16. Jahrhunderts durften die WinterthurerOrt: Schwestern gemäss päpstlichem Privileg in der Öffentlichkeit die Ordenstracht der Dominikanerinnen tragen, vgl. HS IV, Bd. 5, S. 1008.

Die führenden Kreise der Stadt unterstützten und förderten den Konvent, beanspruchten aber auch gewisse Aufsichtsfunktionen und kontrollierten die Vermögensverwaltung, vgl. SSRQ-ZH-NF_I_2_1-10-1. Zur Rolle des städtischen RatsOrganisation: bei der Gründung klösterlicher Gemeinschaften vgl. Wehrli-Johns 1980, S. 156-157. Schwestern, die gegen die Regeln des KonventsOrganisation: verstiessen und das klösterliche Leben aufgaben, sollte die städtische Obrigkeit im Auftrag des Bischofs verhaften und zurückbringen, vgl. Niederhäuser 2014, S. 172, 174; HS IV, Bd. 5, S. 1010-1011; Hauser 1906, S. 17-18.

Editionstext


EEberhardusPerson: , dei gracia ConstantiensisOrt: episcopus, dilectis in Christo filiabus conventui sororum in
WinterturOrt:
Organisation:
commorantium paternam salutem in domino Iesu Christo. Cum ex iniuncti nobis pastoralis
officii sollicitudine teneamur omnibus nobis commissis in hiis, que ad animarum salutem pertinent, secundum nostrarum
exigentiam virium providere, magis tamen hiis, quos vite decorat sanctitas et honestas, volumus
obligari.
Noveritis igitur, dilecte in domino filie, quod nos rationabili petitioni vestre paterne in domino congaudentes, regulam beati AugustiniPerson: , sub cuius observantia conditori omnium eterne mercedis intuitu famulari perpetuo concorditer elegistis, auctoritate nostra vobis observandam tradimus, concedimus et, quantum possumus, confirmamus; rogantes, mandantes et in domino exhortantes, quatquatenus sub eadem regula secundum religiosas et honestas consuetudines vestras a vobis hactenus observatas,
tamquam Christi tyrones domino militantes et via regia incedentes, non velut oves erronee
per devia evagantes, sed spiritu sancto ducente pervenire possitis ad gaudia sempiterna.
Verum quia omnis congregatio sine prelato acephala iudicatur, auctoritate nostra
damus vobis licentiam priorissam de vestro collegioOrganisation: canonice eligendi et eandem, cum maiori
et saniori parti sororum rationabiliter visum fuerit, absolvendi.
Et ut nostre auctoritatis concessio perpetuo gaudeat robore firmitatis, presentem litteram vobis damus nostri sigilli munimine patenter insignitam. Datum anno domini mo cco lxo, mense octobriOriginaldatierung: Oktober 1260.
[fol. v]Seitenumbruch
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 15. Jh.:] Diser breiffAuffällige Schreibung wist us, das wir gwalt
hand in der samlungOrganisation: von einem bischoff
zuͦ CostentzOrt: , das wir soͤllen laͤben nah
der raͤgel und in dem heiligen orden
sant AgustinsPerson:
Organisation:
und moͤgend under
unß ein prijlin setzen und entsetzen,
wenn wir waͤnd, mit merer stim
des gantzen conventz. Anno domini
mcclxo
Datum: 1260
.
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 19. Jh.:] Anno 1260