check_box_outline_blank zoom_in zoom_out
SSRQ ZH NF I/2/1 8-1

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, I. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Zürich. Neue Folge. Erster Teil: Die Stadtrechte von Zürich und Winterthur. Zweite Reihe: Die Rechtsquellen der Stadt Winterthur. Band 1: Die Rechtsquellen der Stadt Winterthur I, von Bettina Fürderer

Zitation: SSRQ ZH NF I/2/1 8-1

Lizenz: CC BY-NC-SA

Schenkung eines Weinbergs an den Marienaltar durch den Rektor der Pfarrkirche in Winterthur

1297 Mai 14. Winterthur

Schultheiss Konrad Zoller, Heinrich Zweiherr, Johannes Schultheiss, Johannes von Sal, Wetzel der Ältere, Sohn des verstorbenen Schultheissen Wetzel, Rudolf Steheli, Hermann Früh, Heinrich Röst und Rudolf Hofmann, Mitglieder des Rats von Winterthur, beurkunden, dass vor ihnen Eberhard, Dekan und Rektor der Pfarrkirche in Winterthur, den beiden Pflegern Egbrecht Gevetterli und Johannes Schultheiss seinen Weinberg auf dem Lindberg als Schenkung zur Ausstattung einer Pfründe am Marienaltar überlassen hat. Eberhard bleibt zu Lebzeiten im Besitz des Weinbergs gegen einen jährlichen Zins von einem halben Pfund Wachs, zahlbar am 15. August. Die Aussteller siegeln mit dem Stadtsiegel.

  • Signatur: STAW URK 17
  • Originaldatierung: 1297 Mai 14
  • Überlieferung: Original
  • Beschreibstoff: Pergament
  • Format B × H (cm): 23.0 × 11.0 (Plica: 3.0 cm)
  • 1 Siegel:
    1. Stadt WinterthurOrganisation: , Wachs, rund, angehängt an Pergamentstreifen, bestossen
  • Sprache: Latein
  • Edition
    • UBZH Bd. 7, Nr. 2413

Neben der vorliegenden Schenkung vermachte EberhardPerson: , der Rektor der Pfarrkirche WinterthurOrt: , der Marienpfründe auch sein Wohnhaus. Im November 1298 wurde die Stiftung seitens der Stadtherrschaft genehmigt und durch den Bischof von KonstanzOrt: bestätigt. Die Kollatur stand dem Rektor zu. Versäumte er bei einer Vakanz, binnen drei Monaten einen geeigneten Kandidaten zu präsentieren, durften die drei Ratsältesten dieses Recht ausüben. Der Inhaber der Pfründe musste morgens nach Tagesanbruch eine Messe abhalten, für ihn bestand Residenzpflicht. Der Leutpriester konnte ihn beauftragen, Beichte zu hören, Bussen zu verhängen und ihm beim Spenden der Sakramente zur Hand zu gehen (STAW URK 19; Edition: UBZH, Bd. 7, Nr. 2465).

Nach der Verpfändung WinterthursOrt: an ZürichOrt: beanspruchten Bürgermeister und RatOrganisation: als Inhaber des Patronatsrechts der Pfarrkirche die Kollatur der Marienpfründe (StAZH E I 30.144, Nr. 7; StAZH E I 30.144, Nr. 19; StAZH E I 30.144, Nr. 21; StAZH C I, Nr. 3164; STAW URK 2739).

Zu den Pfründen an der Pfarrkirche in WinterthurOrt: vgl. Illi 1993, S. 127-130; Ziegler 1933, S. 5-13, 18-24; Ziegler 1900, S. 6-8.

Editionstext


Cunͦradus dictus ZollerPerson: , scultetus, Hainricus dictus ZwiherrePerson: , Johannes ScultetusPerson: , Johannes de SalaPerson: , WezeloPerson: senior, filius quondam WezlonisPerson: ,
sculteti, Ruͦdolfus StehelliPerson: , Hermannus dictus FruͤioPerson: , Hainricus RoͤstoPerson: et Rudolfus dictus HofmanPerson: , consules in WinterturOrt: , universis presencium inspectoribus seu auditoribus noticiam subscriptorum:
Noverint, quos nosse fuerit oportunum, quod honestus vir dominus EberhardusPerson: , decanus, rector ecclesie nostre in WinterturOrt: , in nostra presencia constitutus divino nutu et spiritu devocionis excitatus, ut divinus cultus in ecclesia
WinterturOrt: suis et aliorum christifidelium largicionibus augeatur, prebendam conferendam honesto et ydoneo sacerdoti celebraturo ad altare
sancte MariePerson: in ecclesia WinterturOrt: taliter fundandam decrevit, donavit enim per donacionem causa mortis ad dictum altare sancte MariePerson: virginis
pro dote huiusmodi prebende constituenda vineam suam, sitam in monte dicto LinpergOrt: , quam de novo per suam pecuniam plantavit, ipsamque vineam ad manus discretorum virorum domini Egberti GevetterliPerson: et mei, predicti Johannis ScultetiPerson: , procuratoribus ecclesie predicte1, rite
et legaliter secundum aprobatam nostre ville conswetudinem resignavit, appositis hiis pactis, modis et conditionibus subnotatis, videlicet quod predictus dominus
EbEberhardus dictam vineam pro annuoWiederholte Zeitspanne: 1 Jahr censu videlicet dimidia libra cereGewicht: 0.5 Pfund Wachs danda ad altare predictum annis singulis in assumptione beate MariePerson: Datum: 15. August (Termin/Frist) teneat et possideat pro tempore vite sue. Post decessum vero ipsius dicta vinea ad prebendam dicti altaris libere pertineat.
In quorum omnium
testimonium et robur firmum presens instrumentum scribi fecimus et sigillo nostre civitatis communiri.
Datum WinterturAusstellungsort: , anno domini mo cco
xco viio, ii idus maii, indictione xa
Originaldatierung: 14.5.1297
.
[fol. v]Seitenumbruch
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 15. Jh.?:]
[...]Beschädigung durch verblasste Tinte (7.0 cm)a
[Vermerk auf der Rückseite von Hand des 19. Jh.:]
Vergabungsbrief um einen Weingarten am LimpergOrt:
von Herr EberhardPerson: , Kilchherr zu WinterthurOrt: , an UnsrUnser LLieben
FrFrauen Pfrund.
Anno 1297Datum: 1297

Anmerkungen

  1. Beschädigung durch verblasste Tinte (7.0 cm).
  1. Zu den Kirchenpflegern, den städtischen Verwaltern des Vermögens der Pfarrkirche, vgl. SSRQ-ZH-NF_I_2_1-182-1.